Was ist die uniContact eigentlich?

Konkret gesagt ist die uniContact Brandenburgs größte Karriere- und Jobmesse. Sie bietet Studenten, Absolventen und jungen Talenten jedes Jahr aufs Neue die hervorragende Möglichkeit mit den auf der Messe vertretenen Organisationen in Kontakt zu treten.

Jedes Jahr im November präsentieren sich zahlreiche Arbeitgeber mit Messeständen, Workshops, Firmenvorträgen und Stellenausschreibungen für Studentenjobs, Praktika, Abschlussarbeiten, Traineeprogramme, und den Direkteinstieg.

Normalerweise wird die Messe am Campus Griebnitzsee der Universität Potsdam ausgerichtet, doch dieses Jahr ist ein besonderes Jahr.

 

Da die diesjährige uniContact bereits die 21. ist, müssen wir für die Ursprünge unserer Messe etwas weiter zurückschauen.

Sie wurde 1999, 8 Jahre nach der Gründung der Universität Potsdam 1991, als studentisches Projekt ins Leben gerufen. Seither wird die Messe jedes Jahr aufs Neue von einem frischen Team an Studierenden geplant und durchgeführt.

 

 

 

Die Geschichte hinter der diesjährigen uniContact

 

Wie bereits erwähnt, sollte die uniContact auch diese Jahr regulär am Campus Griebnitzsee der Universität Potsdam stattfinden. Doch wie in vielen anderen Fällen ebenfalls, diktiert auch hier das Coronavirus und die daraus entstehende aktuelle Situation unser Vorgehen und hat uns dieses Jahr dazu bewegt, die Messe zum allerersten Mal in der Geschichte der uniContact mehr oder weniger gezwungen auf ein digitales Konzept umzustellen.

Diese Umstellung war, gerade durch die Spontanität der Entscheidung, mit sehr viel Innovation und kurzfristigen Neuerungen verbunden. So könnte man die Planung der ersten von uns ausgerichteten  digitalen Jobmesse durchaus als abenteuerlich bezeichnen.

 

Als das Team für die uniContact Anfang des Jahres mit der Planung begann, bahnte sich der erste Corona Lockdown gerade so an. Der Gedanke, die Messe könne nicht stattfinden, spielte also von Anfang an eine Rolle. Keine große, aber immerhin eine. Natürlich drehte sich der Gedanke damals eher noch um die Möglichkeit, die Messe im Notfall komplett ausfallen zu lassen, als sie komplett zu digitalisieren. Immerhin war der 17. November verhältnismäßig noch in weiter Ferne, weshalb wir beschlossen, dass die Messe wohl wie sonst auch in physischer Form stattfinden sollte. Wir dachten damals daran, dass der Lockdown bis zum November vorbei wäre, und auch die allgemeine Situation vielleicht schon eine Veranstaltung dieser Größe zulassen könnte. Und wenn nicht, gäbe es immer noch Beschränkungen, die wir einführen konnten. Wer wusste schon, was bis dahin noch passieren sollte.

 

So planten wir also eine Messe, welche wie die Jahre zuvor auch am Campus Griebnitzsee der Universität Potsdam stattfinden sollte. Mit vielen Besuchern, vielen Ausstellern und vielen geschüttelten Händen. Und trotz alledem festigte sich über die Monate der Eindruck, dass für den Fall aller Fälle ein “Plan B” her musste. Getrieben durch die ersten Nachfragen beunruhigter Aussteller, die Umstellung anderer Messen auf ein digitales Konzept und die fortschreitende Zeit, fassten wir also den alternativen Plan die Messe eventuell digital abzuhalten.

Doch langsam besserte sich die Lage. Als der Lockdown zu Ende ging, und die Zahlen der Infizierten sanken, richtete sich der Blick wieder auf eine physische Messe. Catering, Goodie-Bags und zum wiederholten Male geschüttelte Hände. 

Bis die Zahlen Mitte September wieder stiegen. Obwohl die Bestimmungen und Einschränkungen wieder sehr viel weitläufiger wurden, hielten wir vorerst an dem aktuellen Konzept der Messe  fest. Mehr oder weniger hangelten wir uns von Coronaschutzkonzept zu Coronaschutzkonzept und passten bei den stetig steigenden Einschränkungen unser Konzept wieder und wieder an. Bis wir den finalen Entschluss fassten, den Point of no return definierten, und die Messe final als digital ankündigten. Zu diesem Zeitpunkt hätten die Einschränkungen zwar noch eine physische uniContact zugelassen, gemessen an den schnell steigenden Zahlen sollte das aber nicht lange so bleiben. Retrospektiv war es die richtige Entscheidung die Messe zu digitalisieren.

Als die digitale Durchführung der Messe also beschlossen war, begann die Umstellung. Die Aufgaben wandelten sich von Organisieren des Caterings und Zusammenstellen von Goodie-Bags zu Erstellen einer Website und der Vorbereitung eines Livestreams. Und auch die Aussteller mussten informiert werden.

So war sie also geboren: Die erste digitale uniContact.

 

 

Die Umsetzung der diesjährigen (digitalen) uniContact

Dieses Jahr sieht die uniContact also etwas anders aus. Aber was bleibt eigentlich gleich? Das Grundkonzept! Nach dem Motto “Raus aus der Krise rein in die Chance” sollen junge Talente auf einer Messe von Studierenden für Studierende die Möglichkeit bekommen mit verschiedenen Organisationen in Kontakt zu treten, neue Jobs zu finden, Kontakte zu knüpfen und Bewerbungstipps zu erhalten.

Nur kann das dieses Jahr alles ganz entspannt von zuhause vor dem Computer geschehen.

Klingt eigentlich garnicht mal so schlecht, oder?

 

Um das zu gewährleisten bekommt jeder Aussteller seinen eigenen digitalen Messestand auf der uniContact eigenen Website und einen eigenen dazu passenden Zoom-Raum.

Der Messetag ist weitestgehend durchgeplant, und gespickt mit Veranstaltungen.

So haben die Besucher und Besucherinnen von 9 bis 16Uhr die Chance die Zoom-Räume der einzelnen Aussteller frei zu betreten, und ein persönliches Gespräch zu führen.

In dieser Zeit haben die Aussteller aber auch die Möglichkeit Veranstaltungen, wie zum Beispiel Workshops, in ihren Zoom-Räumen abzuhalten, welche in den für den Zeitraum von 9-16Uhr vorgesehenen Messe-Ablaufplan eingetragen werden.

So können auch Besucher ohne bestimmtes Ziel sich durch den Messetag leiten lassen und von Veranstaltung zu Veranstaltung “wandern”.

 

Um 16:30Uhr geht es dann mit einem anschließenden Livestream weiter. Dieser wird mit spannenden Gastvorträgen, Unternehmensvorstellungen und Talk-Runden gefüllt.

 

Alles in allem sind wir gespannt und zuversichtlich, und freuen uns auf eine tolle (digitale) uniContact 2020.

 

Flashback zur uniContact des Jahres 2019

 

Nun, wo wir die Entstehung und den Ablauf der diesjährigen uniContact so ausführlich besprochen haben, wollen wir einmal einen Blick auf die Contact des letzten Jahres werfen.

Da die Messe letztes Jahr natürlich wie gewohnt am Campus Griebnitzsee stattgefunden hat, gab es leckeres Catering und persönliche Begegnungen.

Aber seht selbst. Hier ein kleiner Flashbacks zum letzten Jahr.

 

uniClever – die Organisation hinter der uniContact

Da die Jobmesse jedes Jahr von einem frischen Team an Studierenden organisiert und durchgeführt wird, muss es ein Bindeglied für die Erstellung dieses Teams geben.

Dieses Bindeglied ist der Verein uniClever.

uniClever stellt das Team Jahr für Jahr teilweise aus Mitgliedern des Vereins und teilweise aus neu für das Projekt rekrutierten Studierenden zusammen.

Aber was für ein Verein ist uniClever überhaupt?

uniClever ist die studentische Unternehmensberatung der Universität Potsdam.

Sie bietet Studenten und Studentinnen die Möglichkeit ihr theoretisches Wissen aus dem Studium in praxisnahen Projekten anzuwenden. Dabei ist der Studiengang und die Art des mitgebrachten Vorwissens nahezu egal.

Eine interdisziplinäre Ausrichtung ist uns bei uniClever sehr wichtig, da die individuellen Erfahrungen unserer Mitglieder es uns erlauben Probleme aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten, und auf verschiedene Art und Weisen zu lösen. Mit verschiedenem Vorwissen können sich die Studierenden an unterschiedlichen Stellen im Verein engagieren, und sich in Bereichen wie HR, IT, Marketing und Weiterbildung einbringen, oder mit externen Projekten das Projektgeschäft kennenlernen.

Wenn man sich dafür begeistern kann, teamfähig ist, keine Angst vor neuen Herausforderungen hat und Engagement sowie Begeisterungsfähigkeit mitbringt, ist man bei uniClever gut aufgehoben.

Du bist an weiteren Details zum Verein interessiert oder möchtest dich sogar bewerben? Dann werfe gerne einen Blick auf die FAQ-Sektion unserer Website, und/oder kontaktiere uns für ein Erstgespräch per Mail oder über unser Kontaktformular. 

Besuche uns auch gerne auf Instagram (uniclever_ev) und Facebook (@uniClever.Potsdam).

 

Aktuelles Gewinnspiel

Zum Abschluss möchten wir euch noch sehr gerne auf unser aktuelles Gewinnspiel zur Feier der diesjährigen uniContact aufmerksam machen.

 

Wir verlosen auf unserem Instagram-Account @unicontact_potsdam einen 125Euro Amazon-Gutschein. Für alle Teilnahmebedingungen schaut bei Instagram vorbei, und besucht uns bei der Gelegenheit auch gerne bei Facebook. (@unicontactpotsdam)

Author

Aaron Klitzing

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.