Berufseinstieg Karriere

Welche Dokumente gehören in die Anlagen deiner Bewerbung

Die Anlagen in deiner Bewerbungsmappe

Zu deiner Bewerbung gehören, neben dem Anschreiben, Deckblatt und tabellarischen Lebenslauf, ebenso relevante Anlagen. Damit der Leser nicht die Übersicht verliert bei zu vielen Zertifikaten und Zeugnissen, empfehlen wir dir ein Anlagenverzeichnis zu erstellen. Das genaue Format kannst du in der DIN 5008 nachlesen.

Verwendest du ein Deckblatt für deine Bewerbungsmappe, listest du sie dort auf. Als eine Art kompakte Inhaltsangabe deiner Unterlagen. Achte auf die Reihenfolge, in der du die Dokumente in deiner Mappe hinterlegst.

 

Wie du dein Anlagenverzeichnis aufbaust

Der Hintergrund des Verzeichnisses, besteht darin dem Leser einen schnellen Überblick zu ermöglichen, über Aufbau und Inhalt deiner Bewerbungsmappe. Deine Bewerbungsmappe beginnt immer mit dem Anschreiben. Ist auf der Seite noch Platz, führst du die Anlagen auf. Ist kein Platz mehr vorhanden, listest du sie auf deinem Deckblatt auf. 

Beispiel Anlagenverzeichnis:

Anlagen

  • Lebenslauf
  • Zeugnisse
  • Zertifikate
  • Referenzen

Die richtige Reihenfolge deiner Anlagen 

Dir stehen bei der Reihenfolge deiner Anlagen in der Bewerbungsmappe zwei Möglichkeiten zur Verfügung:

1. Synchron
Konntest du bereits Berufserfahrung sammeln, empfiehlt es sich deinen Lebenslauf umgekehrt chronologisch zu verfassen. Du beginnst mit deiner aktuellen Station. Entscheidest du dich für diese Variante baust du dein Anlagenverweis in der selben Reihenfolge auf. So, dass deine Anlagen den Stationen in deinem Lebenslauf entsprechen.

2. Chronologisch
Zeugnisse, Zertifikate und Referenzen gibst du in der Reihenfolge an, in der du sie dir angeeignet beziehungsweise erworben hast.

Der Inhalt deiner Anlagen. Welche Dokumente dürfen rein

Nachfolgend listen wir dir die gängigsten Pflichtangaben und optionalen Dokumente auf:

1. Arbeitszeugnisse (max. 3)

  • Zeugnisse deiner letzten Anstellungen, es zählen auch Praktika
  • Wir empfehlen dir nicht mehr als drei Zeugnisse
  • Du versendest immer Kopien, nie die Originale

2. Nachweise deiner Ausbildung

  • Zeugnisse deines höchsten Abschlusses (Ausbildung, Studium, Schule)
  • Nachweise über Fortbildungen
  • Besitzt du Zeugnisse von einem Auslandsaufenthalt, lass diese übersetzen und beglaubigen

3. Bescheinigungen und Zertifikate

  • Führungszeugnis (wenn ausdrücklich verlangt)
  • Führerschein (wenn ausdrücklich verlangt)
  • Ehrenamt
  • Kursteilnahme

4. Empfehlungsschreiben und Referenzen

  • beschränke dich auch hier auf drei Referenzen
  • Kompetenzprofil

Warst du während deinem Studium oder für deinen Job längere Zeit im Ausland? Macht sich das sehr gut in deinem Lebenslauf. Zeugnisse oder ähnliche Bescheinigungen für deinen Aufenthalt im Ausland empfiehlt es sich immer übersetzen und beglaubigen zu lassen. Englische Dokumente sind für die meisten Recruiter noch verständlich. Bei Dokumenten aus dem asiatischen oder lateinamerikanischen Raum, bestehen Herausforderungen im Verständnis

 

Warum deine Arbeitszeugnisse wichtig sind

Vielen Arbeitnehmern ist es, mit dem Einverständnis des Arbeitgebers, gestattet das Zeugnis eigenständig zu schreiben, wodurch es an Glaubwürdigkeit verliert. Trotzdem erwarten noch über 85 Prozent der Recruiter vollständig beigefügte Zeugnisse der letzten Stationen. Lieber ein schlechtes Zeugnis beilegen als kein Zeugnis. Es entsteht sonst der Verdacht, dass du etwas verbergen willst.

Diese Dokumente sind relevant für den Anhang deiner Bewerbung
Anlagen oder Anhänge hinterlegst du in jeder deiner Bewerbungen. Ausnahmen bilden formlose oder Kurzbewerbungen. Achte hier darauf den Anhang deiner Bewerbung nicht zu überladen. Wir haben für dich zwei Fragen, an denen du dich orientieren kannst:

  • Welche Anlagen sind relevant für den Job?
  • Wie viele Anlagen hinterlege ich in der Mappe, damit es noch übersichtlich ist?

Wir holen noch etwas weiter aus. Welchen Zweck erfüllt der Anhang in deiner Bewerbung?
Für den Recruiter stellen deine Anlagen, in erster Linie, einen Beleg für deine Angaben aus Lebenslauf und Anschreiben dar. Du kannst vorab beschriebene Erfahrungen und Skills im Anhang um Details erweitern. 
Du fügst die Unterlagen bei, die deine Qualifikationen unterstreichen und die deine einschlägigen Erfahrungen und Erfolge nachweisen. 

Du beschränkst dich dabei auf eine jobnahe Auswahl. Bedenke immer, dass dem Recruiter nicht unbegrenzt Zeit zur Verfügung steht.

Konntest du nach deinem Studium schon einige Jahre Berufserfahrung sammeln? Empfehlen wir dir dich auf deine Arbeitszeugnisse und das Hochschulzeugnis zu beschränken. Dass du vor deinem Studium die nötigen Qualifikationen vorweisen konntest, ergibt sich aus dem Abschluss.

Des Weiteren enthalten deine Anlagen keine Nachweise über branchenfremden Weiterbildungen oder Praktika. Beschränke dich auf für den Job relevante Dokumente.

Wie viele Anlagen hinterlegst du maximal in deiner Bewerbung

Allgemein kannst du davon ausgehen, wie bei dem Rest der Bewerbungsmappe, je kompakter und übersichtlicher, desto besser. An dieser Stelle scheiden sich die Geister. Es bestehen unterschiedliche Vorstellungen von Recruiter zu Recruiter, sowie von Unternehmen zu Unternehmen. Die häufigste und leider auch ungenaue Aussage der meisten lautet: “Bitte alle relevanten Unterlagen beifügen, aber nicht mehr.”

Nachfolgend findest du die wichtigsten Dokumente für deinen Anhang

  • Zeugnisse deiner letzten Station (aktueller Job) max. 3 Seiten
  • Nachweis über deine höchste abgeschlossene Ausbildung (beruflich oder schulisch)
  • Zertifikate von relevanten Fortbildungen
  • Referenzen oder Arbeitsproben
  • Führerschein (wenn ausdrücklich verlangt)

In Summe überschreiten deine Anlagen zehn DIN A4 Seiten nicht.

Die von dir ausgewählten Unterlagen entsprechen unbedingt der Wahrheit. Die schlechte Beurteilung aus deinem letzten Job zu unterschlagen, ist ein Fehler. Ein geschulter Recruiter wittert das sofort und du kannst dich auf unangenehme Fragen einstellen. Dir bietet sich immer noch die Möglichkeit, die schlechte Bewertung im Bewerbungsgespräch anzusprechen und zu relativieren.

Anlagen bei einer E-Mail-Bewerbung

Bewirbst du dich per E-Mail bei dem Arbeitgeber deiner Wahl, empfehlen wir dir die Datenmenge zu begrenzen. Die Obergrenze bei den eingescannten Dokumenten liegt bei drei Empfehlungsschreiben und genauso vielen Zeugnissen. Der Übersichtlichkeit halber fügst du alle Dokumente in einer PDF-Datei zusammen. Das erspart dem Recruiter im Nachhinein Arbeit.

Eine eindeutige Bezeichnung der Datei ist unerlässlich. Ein einfaches “Zeugnisse” ist hierbei nicht ausreichend. Hinterlege schon im Dateinamen die wichtigsten Informationen. Beispielsweise: “Zeugnis_Fachoberschule_König”. So kann die Datei später eindeutig zugeordnet werden.

In diesem Artikel haben wir dir viele Anmerkungen und Tipps zusammengetragen. Dennoch solltest du dein Hauptaugenmerk weiterhin auf den Lebenslauf und das Anschreiben legen. Denn damit überzeugst du den Recruiter von dir.

Author

Timo König

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.