uniClevers Pro bono Projekte – uniClever.de

uniClevers Pro Bono Projekte


Potsdamer Bürgerstiftung
Das Ziel der Potsdamer Bürgerstiftung ist es, sinnstiftende Projekte in Potsdam zu unterstützen. 
Unser Verein beriet die Stiftung, da sie nicht genügend Kapitalerträge aus eigenem Stiftungsvermögen zur Finanzierung notwendiger Erweiterungen vorweisen konnte. Die Aufgabe unserer Vereinsmitglieder war es somit, eine passende Fundraisingstrategie zu entwickeln. Ziel war es, eine effiziente Gestaltung der inneren Arbeitsstrukturen sowie die Sicherstellung eines konstanten Geldflusses zu ermöglichen. Dafür sollte die bereits bestehende Idee der “Freundschaften” beibehalten werden und zusätzlich neue Freund*innen akquiriert werden. Insgesamt wurden für die Akquise drei Zielgruppen identifiziert. Die Freund*innen der Bürgerstiftung zahlen einen monatlichen oder jährlichen Beitrag, welcher nicht in das Stiftungsvermögen aufgenommen wird, sondern in vollem Umfang ausgegeben werden kann. Unsere 3 Berater entwickelten eine Strategie, mit der anfänglich zu Beginn die Website passgenau mit dem Ziel der Generierung neuer Freundschaften weiterentwickelt werden soll. Des Weiteren sollen aktiv durch Social-Media-Kanäle und Newsletter neue Freundschaften gewonnen werden, aber auch um derzeitige Mitglieder aktiv an die Stiftung zu binden. Zukünftig könnten durch Events, Printmedien und Flyer weiter auf die Bürgerstiftung aufmerksam gemacht werden und der Bekanntheitsgrad vor allem in Potsdam und der Umgebung zielgerichtet vergrößert werden.

PD – Berater der der öffentlichen Hand
Ein weiteres pro bono Projekt des Vereins war unter Zusammenarbeit mit einem Beratungsunternehmen für öffentliche Institutionen. Dafür arbeiteten vier unserer Vereinsmitglieder mit zwei Consultants der Beratung zusammen, um gemeinsam Vorgehensmodelle für die Verwaltungsdigitalisierung zu erarbeiten.
Die Aufgaben bestanden darin, Erfolgsmethoden mithilfe von abgeschlossenen Projekten der Verwaltung zu identifizieren und daraufhin ein Methodenhandbuch mit sogenannten Best-Practises zu erstellen. Dabei konnten schnell die Hindernisse der Digitalisierung der Verwaltung festgestellt werden. Von fehlenden Ressourcen über starre Strukturen bis hin zu datenschutzrechtlichen Problemen steht die deutsche Verwaltung vielen Hürden gegenüber. Dem Team gelang es jedoch auch, Erfolgsmethoden klar zu identifizieren. Zu ihnen gehören ein starkes Commitment der Führungskräfte sowie ein bereits umfängliches internes Know-how, welches durch bereits existierende Schulungen weiter gestärkt werden kann. Spannend ist und bleibt natürlich für uns alle, inwiefern die Verwaltung digitaler und zukunftsorientierter wird, und die deutsche Bürokratie entlastet, unser Team hat dazu einen ersten Beitrag geleistet.

 

 

 

 

 

Author

Caroline Krause

Caroline Krause studiert Politik und Wirtschaft an der Universität Potsdam.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.